Josi ausgezeichnet

Roman Josi jubelt.
Keystone/AP Photo/George Walker IV Roman Josi jubelt.

Roman Josi ist zum ersten Star der NHL für die vergangene Woche ernannt worden. Der Captain der Nashville Predators sammelte in dieser Zeit in drei Spielen sieben Punkte (drei Tore, vier Assists) mit einer Gesamtbilanz von plus sieben für diese drei Partien. 

Der Berner Verteidiger brillierte dabei in zwei aufeinanderfolgenden Spielen mit drei Zählern und steht in der laufenden Saison nach 62 Einsätzen bei 61 Skorerpunkten. 

Die anderen beiden Stars der Woche sind Floridas Verteidiger Brandon Montour und Winnipegs Stürmer Josh Morrissey.

Fiala glänzt im CH-Duell

Schweizer Duell zwischen Fiala (l.) und Meier
Keystone/AP Photo/Ryan Sun Schweizer Duell zwischen Fiala (l.) und Meier

Kevin Fiala hat mit den Los Angeles Kings das Duell mit New Jersey mit 5:1 für sich entschieden. Der Ostschweizer erzielte dabei das 4:1 und bereitete zwei Tore vor. Für die Devils mit den Schweizern Timo Meier und Nico Hischier, die die 1:0-Führung beisteuerten, sowie Jonas Siegenthaler und Akira Schmid wird es im Kampf um die Playoff-Plätze langsam eng.

Nino Niederreiter erzielte beim 5:2 seiner Jets gegen Buffalo den 17. Saisontreffer. Pius Suters Canucks schlugen Anaheim 2:1, Janis Moser gewann mit den Arizona Coyotes bei den Washington Capitals 5:2.

Niederreiter trifft doppelt

Nino Niederreiter
IMAGO Images/USA TODAY Network Nino Niederreiter

Nino Niederreiter hat in der NHL mit Winnipeg den 8. Sieg in den letzten 10 Partien gefeiert. Die Jets gewannen bei den Carolina Hurricanes nach einem 0:3-Rückstand nach zwei Dritteln mit 5:3. 

Niederreiter erzielte das 2:3 sowie das 5:3 und wurde zum besten Spieler der Partie gekürt. Es waren für den Churer Stürmer die Saisontore 15 und 16.

Ein Tor und ein Assist gelang Philipp Kurashev für die Chicago Blackhawks. Dennoch unterlag das Liga-Schlusslicht den Columbus Blue Jackets zuhause mit 2:5. Die Nashville Predators mit Roman Josi (1 Assist) schlugen Colorado 5:1.

Zug kann doch noch gewinnen

Zug besiegt Genf
Andy Mueller/freshfocus Zug besiegt Genf

Der EV Zug hat nach zuletzt 8 Niederlagen in Folge wieder einmal ein Erfolgserlebnis in der NL gefeiert. Die Zentralschweizer gewannen gegen Meister Genf-Servette 3:2 n.V.

Ambri machte einen Schritt dahin, die Regular Season auf dem 8. Rang abzu-schliessen. Die Tessiner setzten sich nach zweimaligem Rückstand 3:2 gegen Freiburg durch. Damit sichert sich der HCAP zusammen mit Kantonsrivale Lugano sowie Genf den Platz im Play-In.

Rapperswil kam schliesslich in einer sportlich bedeutungslosen Partie gegen Schlusslicht Ajoie zu einem 3:2-Sieg.

SCB und HCD in den Playoffs

Bern steht in den Playoffs
Daniela Frutiger/Freshfocus Bern steht in den Playoffs

Bern und Davos haben sich in der zweitletzten Runde der National League das direkte Ticket für die Playoff-Viertelfinals gesichert. Der SCB schlug Lausanne 4:1, der HCD gewann gegen Qualifikationssieger ZSC Lions 4:2.

Biel kam derweil zum 1. Erfolg unter Sportchef und Interimstrainer Martin Steinegger. Dank dem 6:1 gegen Lugano wahren die Seeländer die Chance auf den letzten zu vergebenen Play-In-Platz. Aber auch die SCL Tigers haben nach einem verrückten 5:4 n.V. gegen Kloten am letzten Spieltag noch die Möglichkeit, das vorzeitige Saisonende abzuwenden und den EHCB in die Ferien zu schicken.

Moser trifft für die Coyotes

Janis Moser (links)
key/AP/Canadian Press/Patrick Doyle Janis Moser (links)

Nach 14 Niederlagen in Folge haben die Arizona Coyotes in der NHL wieder einmal gewonnen. Das Team des Schweizer Verteidigers Janis Moser siegte bei den Ottawa Senators mit 5:3.

Moser traf im 1. Drittel zum zwischenzeitlichen 2:0. Es war sein 4. Saisontor. Beim siegsichernden Empty-Netter 75 Sekunden vor Schluss hatte er ebenfalls seinen Stock im Spiel. 

Die New Jersey Devils verloren bei den Anaheim Ducks mit 3:4 - trotz 55:23 Torschüssen und trotz Timo Meiers 12. Saisontreffer. Der eingewechselte Keeper Akira Schmid blieb ungeschlagen.

Straubing Tigers in Davos

Straubing Tigers
Imago Straubing Tigers

Das Teilnehmerfeld des diesjährigen Spengler Cups nimmt weiter Formen an. Mit den Straubing Tigers wird zum ersten Mal seit 2018 wieder ein deutsches Team in der Altjahreswoche in Davos mit von der Partie sein.

Mit dem aktuellen Tabellendritten der DEL, Fribourg-Gottéron, Stammgast Team Canada sowie dem gastgebenden Titelverteidiger HC Davos sind somit bereits vier der sechs Teilnehmer für die 96. Austragung des Traditionsturniers bekannt.

Maurer fehlt Bern am Samstag

Marco Maurer.
Keystone/Salvatore di Nolfi Marco Maurer.

Der SC Bern muss am Samstag im Heimspiel gegen den HC Lausanne auf Marco Maurer verzichten. Der Verteidiger wurde wegen eines Checks gegen den Kopf von Philip-Michael Devos vom HC Ajoie in der 36. Minute der Partie vom Donnerstag vorsorglich für ein Spiel gesperrt. Gleichzeitig wurde gegen Maurer ein ordentliches Verfahren eröffnet.