Josi ausgezeichnet

Roman Josi jubelt.
Keystone/AP Photo/George Walker IV Roman Josi jubelt.

Roman Josi ist zum ersten Star der NHL für die vergangene Woche ernannt worden. Der Captain der Nashville Predators sammelte in dieser Zeit in drei Spielen sieben Punkte (drei Tore, vier Assists) mit einer Gesamtbilanz von plus sieben für diese drei Partien. 

Der Berner Verteidiger brillierte dabei in zwei aufeinanderfolgenden Spielen mit drei Zählern und steht in der laufenden Saison nach 62 Einsätzen bei 61 Skorerpunkten. 

Die anderen beiden Stars der Woche sind Floridas Verteidiger Brandon Montour und Winnipegs Stürmer Josh Morrissey.

Tudor mit Jubliäum auf World Tour

Arvid de Kleijn
KEYSTONE/EPA/YOAN VALAT Arvid de Kleijn

Das von Fabian Cancellara geleitete Schweizer Profi-Team Tudor ist zum ersten Sieg auf der World Tour gekommen. Bei der zweiten Etappe von Paris-Nizza  gewann der Niederländer Arvid de Kleijn im Massensprint.

Cup-Halbfinals angesetzt

Winterthur duelliert sich mit Genf
Keystone/Manuel Geisser Winterthur duelliert sich mit Genf

Die Swiss Football League (SFL) hat die Ansetzungen der Cup-Halbfinals bekanntgegeben. Am Sonntag, 28. April kommt es ab 16:30 Uhr auf der Schützenwiese zum Super-League-Duell zwischen Winterthur und Servette. Am Abend zuvor messen sich ab 20:30 Uhr im Tourbillon Challenge-Ligist Sion und Lugano. Die jeweiligen Sieger bestreiten dann am 2. Juni im Berner Wankdorf-Stadion den Cupfinal. 

YB entlässt Trainer Wicky

Raphael Wicky
Keystone/Jean Christophe Bott Raphael Wicky

Die Young Boys haben sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Raphael Wicky getrennt. Damit zog YB nur wenige Stunden nach der 0:1-Niederlage am Sonntag gegen den FC Zürich die Reissleine.

Der amtierende Meister reagierte damit auf seine Baisse. In der Super League kassierte man zuletzt zwei Niederlagen, in der Europa League scheiterte man an Sporting und im Schweizer Cup bedeutete Challenge-Ligist Sion Endstation.

Für Wicky, der mit YB im Vorjahr das Double aus Cup und Meisterschaft feierte, übernimmt bis zum Saisonende U21-Trainer Joël Magnin.

Ehre für Xhaka und Vargas

Granit Xhaka
Imago/Jan Huebner Granit Xhaka

Gleich zwei Schweizer sind vom Fussball-Fachmagazin "kicker" in der 24. Bundesliga-Runde in die Elf des Spieltags gewählt worden. Granit Xhaka gelang dieses Kunststück zum bereits 4. Mal in dieser Saison. Der Nati-Captain führte Leader Leverkusen zum 2:0-Erfolg über den 1. FC Köln. Die «Werkself» liegt bereits 10 Punkte vor dem ersten Verfolger Bayern München.

Ebenfalls in der Elf der Runde steht Ruben Vargas. Für den Schweizer Mittelfeldspieler, der beim 6:0-Kantersieg Augsburgs über Darmstadt je ein Tor und Assist beisteuerte, ist es in dieser Spielzeit eine Premiere.

Fiala glänzt im CH-Duell

Schweizer Duell zwischen Fiala (l.) und Meier
Keystone/AP Photo/Ryan Sun Schweizer Duell zwischen Fiala (l.) und Meier

Kevin Fiala hat mit den Los Angeles Kings das Duell mit New Jersey mit 5:1 für sich entschieden. Der Ostschweizer erzielte dabei das 4:1 und bereitete zwei Tore vor. Für die Devils mit den Schweizern Timo Meier und Nico Hischier, die die 1:0-Führung beisteuerten, sowie Jonas Siegenthaler und Akira Schmid wird es im Kampf um die Playoff-Plätze langsam eng.

Nino Niederreiter erzielte beim 5:2 seiner Jets gegen Buffalo den 17. Saisontreffer. Pius Suters Canucks schlugen Anaheim 2:1, Janis Moser gewann mit den Arizona Coyotes bei den Washington Capitals 5:2.

Meillards "perfektes Wochenende"

Loic Meillard
Keystone / John Locher Loic Meillard

Mit dem dritten Podestplatz innert drei Tagen hat Loic Meillard dem mehr als gelungenen Aspen-Abstecher die Krone aufgesetzt.

"Das ist das perfekte Ende eines fantastischen Wochenendes", freute sich Meillard nach seinem dritten Weltcup-Sieg. Erster war er schon vor vier Jahren im Parallel-Riesenslalom in Chamonix und vor einem guten Jahr im Riesenslalom in Schladming gewesen.

Seither musste er auch geduldig sein. "Ich hatte in zwei Rennen das Selbstvertrauen verloren, aber zehn gebraucht, um es zurückzugewinnen."

Kälin fehlen 3 Zentimeter

Annik Kälin
IMAGO / Christoph Worsch Annik Kälin

Siebenkämpferin Annik Kälin hat an der Hallen-WM in Glasgow im Weitsprung einen Podestplatz nur knapp verpasst.

Der Bündnerin fehlten als Fünftklassierte nur 3 Zentimeter auf Edelmetall. Mit 6,75 m blieb sie 1 Zentimeter unter ihrem eigenen Schweizer Rekord. 

Für das internationale Highlight sorgte Devynne Charlton über 60 m Hürden der Frauen. Die 28-Jährige von den Bahamas siegte in 7,65 s überlegen und verbesserte ihren eigenen Weltrekord um 2 Hundertstel. Charlton hatte vor zwei Jahren in Belgrad die Silbermedaille gewonnen.