Arbedo-Castione: Wahlresultat ungültig

In Castione-Arbedo besteht Verdacht auf Wahlmanipulation.
Wikimedia Commons/NAC (cc by-sa 4.0) - Symbolbild In Castione-Arbedo besteht Verdacht auf Wahlmanipulation.

Die Wahlen der Regierung und des Parlaments in der Gemeinde Arbedo-Castione/TI sind für ungültig erklärt worden, wie die Tessiner Staatskanzlei mitteilte. Es bestehe ein Verdacht auf systematische Manipulation.

Ein kantonales Auszählungsbüro habe beim Öffnen der Wahlzettel Unregelmässigkeiten festgestellt und den Zählvorgang gestoppt. Die kantonale Aufsichtsbehörde habe daraufhin festgestellt, dass es sich um eine systematische Manipulation handle.

Der Fall sei der Staatsanwaltschaft gemeldet worden, schreibt die Staatskanzlei weiter. Diese habe die Wahlzettel beschlagnahmt.

Weniger Linke in Lokalregierungen

Rechte Parteien sind im Tessin im Aufwind, hier Lorenzo Quadri und Michele Foletti (Lega).
Keystone/ Pablo Gianinazzi Rechte Parteien sind im Tessin im Aufwind, hier Lorenzo Quadri und Michele Foletti (Lega).

In den Tessiner Städte- und Gemeindewahlen haben die linken Parteien in den Exekutiven an Stärke verloren. SP und Grüne büssten zusammen 14 Sitze ein, wie das Radio und Fernsehen der italienischsprachigen Schweiz RSI errechnete.

Zugelegt haben dagegen die Mitte-Partei mit einem Plus von sieben Sitzen, die Lega dei Ticinesi und die SVP, die sechs respektive fünf Mandate dazugewannen, und die FDP, die im Vergleich zu den letzten Wahlen nun vier Sitze mehr hat.

Die Resultate aus den Legislativen der Städte und Gemeinden lagen am Sonntagabend noch nicht definitiv vor.

Chiesa zieht in Luganos Regierung ein

Marco Chiesa freut sich über das Resultat, er wird Teil von Luganos Stadtregierung.
Keystone/ Pablo Gianinazzi Marco Chiesa freut sich über das Resultat, er wird Teil von Luganos Stadtregierung.

Der ehemalige Präsident der SVP Schweiz, Marco Chiesa, ist neu Teil der Stadtregierung von Lugano. Mit dem zweitbesten Resultat aller Kandidierenden zieht Chiesa in die Exekutive der grössten Tessiner Stadt ein.

Chiesa erhielt am Sonntag 10'484 Stimmen. Nur der amtierende Stadtpräsident Michele Foletti von der Lega dei Ticinesi erzielte mit 11'311 Stimmen ein noch besseres Ergebnis.

Auf dem dritten Platz landete der zweite bisherige Stadtrat der Lega, Lorenzo Quadri. Auch Filippo Lombardi/Mitte wurde wiedergewählt. Und Raoul Ghisletta/SP verteidigte den Sitz seiner Partei, er ersetzt die zurückgetretene Cristina Zanini Barzaghi.

Lachen/SZ: Boote bei Brand zerstört

Wegen des Brands sanken drei Boote.
Kantonspolizei Schwyz Wegen des Brands sanken drei Boote.

Ein Grossbrand hat in einem Hafen der Schwyzer Gemeinde Lachen am Samstag rund ein Dutzend Boote und eine Bootshalle zerstört. Verletzte hat es nach Angaben der Kantonspolizei Schwyz keine gegeben.

Drei Boote seien wegen des Brandes gesunken, weitere seien völlig zerstört oder beschädigt worden. Im Hafenbecken wurde eine Ölsperre eingerichtet. Erste Meldungen über eine starke Rauchentwicklung seien am Samstag kurz nach 17 Uhr eingegangen. Nach eineinhalb Stunden habe das Feuer gelöscht werden können.

Die Kantonspolizei Schwyz untersucht nun, wie es zum Brand gekommen ist.

Die neue Generation der Terrormiliz IS

Dass so junge Menschen unter Terror-Verdacht geraten sind wie jetzt in den Kantonen Schaffhausen und Thurgau, sei nicht überraschend, sagt SRF-Redaktor Daniel Glaus. In den letzten Monaten habe es in ganz Europa immer mehr minderjährige IS-Verdächtige gegeben.

Ein Teil der Erklärung liege in den Sozialen Medien, wo sich auch sogenannte Influencer-Preacher tummeln würden, welche Jugendliche ansprächen, wie es auf Social Media eben üblich sei.

Doch auch ausserhalb sei eine Vernetzung zu beobachten, so Glaus weiter. Der Terrormiliz IS sei es offensichtlich gelungen, eine neue Generation zu schaffen.

Resultate Regierungswahlen

                                      Bettina Surber/SP*            47'674 Christof Hartmann/SVP*        45'117 Dana Zemp/SVP                 41'127 Sarah J. Bösch/parteilos      24'009 Alfred Tobler/parteilos         9'136

* gewählt

Die Regierung im Kanton St. Gallen hat sieben Sitze. Fünf davon wurden bereits im ersten Wahlgang besetzt.

Surber/SP und Hartmann/SVP gewählt

Bettina Surber/SP und Christof Hartmann/SVP wurden im zweiten Wahlgang in die St. Galler Regierung gewählt. Die übrigen fünf der sieben Sitze wurden bereits im ersten Wahlgang besetzt.

Damit ging der Plan der SVP, mit einer Zweierkandidatur gleich beide Sitze zu holen, nicht auf. Obwohl die beiden SVP-Kandidierenden im ersten Wahlgang noch deutlich vor der SP-Kandidatin gelegen waren, erzielte Bettina Surber im 2. Wahlgang das beste Ergebnis und erhielt rund 47'600 Stimmen. Christof Hartmann erreichte 45'117 Stimmen.

Die Zusammensetzung der St. Galler Regierung bleibt entsprechend gleich wie bisher: FDP, Mitte und SP haben je zwei Sitze inne, die SVP einen Sitz.

Verbindungen nach Deutschland

Es gibt Verbindungen zwischen den in der Schweiz Festgenommenen und Ermittlungen in Deutschland. Das bestätigt die Bundesanwaltschaft gegenüber SRF.

In Deutschland laufen Verfahren gegen drei Jugendliche im Alter zwischen 15 und 16 Jahren. Sie seien «dringend verdächtig, einen islamistisch motivierten Terroranschlag geplant und sich zu dessen Begehung bereiterklärt zu haben», so die zuständige Staatsanwaltschaft.

Laut SRF-Recherchen waren die Schaffhauser Verdächtigen Teil einer Chat-Gruppe von IS-Unterstützern auch in Deutschland. Dort seien konkrete Ziele diskutiert worden, darunter Polizeistationen, Kirchen oder Synagogen, wie der Kölner Stadtanzeiger schreibt.